Wir wollen unsere Stadt für Jung und Alt,
für Bürgerinnen und Bürger,
für Freunde und Gäste
zukunftsorientiert gestalten

Schwimmbad

Unsere Kinder müssen Schwimmen können - und Schwimmen lernen können!!

Wir sind verantwortlich!

Vielen Städten und Gemeinden ist es aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht möglich, Schwimmbäder zu unterhalten.
Wir Heiligenhafener haben das leider auch so erlebt:
Im Winter 2004 musste unser Meerwasserbrandungsbad schließen - das Angebot fehlt seither...

Aber gerade um das Schwimmen zu lernen, für Freizeitgestaltung unser Heiligenhafener Einwohner und unserer Gäste ist diese Infrastruktur sehr wichtig.

Gerade für unsere Kinder müssen wir alles tun, damit auch ein Schulschwimmen betrieben werden kann. In den vergangenen Jahren reisten Schulklassen sogar lehrplanmäßig aus Hansühn nach Heiligenhafen, um das Schwimmbecken im Aktiv-Hus für den Schulschwimmunterricht zu nutzen.

Die Region ist diesbezüglich unterversorgt.

Laut des Landesgeschäftsführers der DLRG können ca. 59% der 10-Jährigen in unserem Land nicht besonders gut schwimmen.

Das ist für eine Küstenstadt nicht akzeptabel!

Schwimmhalle? - Ja! Aber keine neuen Haushaltslöcher!

Aber Heiligenhafen kann trotz der sehr positiven Entwicklung diese Aufgabe nicht alleine stemmen. Eine Umsetzung kann nur mit Partnern realisiert werden; Investoren, wie z. B. ein Hotelbetreiber böten sich hierzu an.
Andere Gemeinden in Schleswig-Holstein (Scharbeutz, St.Peter-Ording...) zeigen uns, dass dieses Modell durchaus möglich und wirtschaftlich ist.

Als BfH begrüßen und unterstützen wir diese Planung in vollem Umfang, um eine partnerschaftliche Nutzung für Bürger und Gäste dieses Angebots gemeinsam zu realisieren.

Die Projektverantwortlichen müssen beauftragt werden, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Fördermittel zu beantragen und diese auch zu erhalten.

Nur mit Transparenz und einer soliden Finanzierung unterstützt die BfH dieses Projekt.

„Wir haben hier endlich die Möglichkeit, der ganzen Region etwas davon zurückzugeben, was wir die letzten Jahre in den Tourismus investiert haben.“

zurück